Politik

80 Flüchtlinge im Jugendpark.


Am Kleingartenverein "Gartengemeinschaft Langenhorn KLGV 461 war auf dem Parkplatz Oehleckerring/Max-Nonne-Str. ein Containerdorf zur Aufnahme von Flüchtlingen erstellt.

Schon vor der Aufstellung gingen die wildesten und diskriminierende Gerüchte um.

Es wurde behauptet, dass nach Unterbringung der Flüchtlinge die Lauben brennen würden und eingebrochen wird.

Solange das Dorf bestand, brannte keine Laube und es wurde kein Einbruch verübt, Einbrüche begannen erst wieder nach Abbau des Containerdorfes.

Der Verein veranstalte eine Weihnachtsfeier und hatte Spielwaren für die Kinder gesammelt, außerdem wurde ein gemeinsames Kaffeetrinken veranstaltet.

Das Ortsamt Fuhlsbüttel hatte von den Untergebrachten Menschen verlangt, dass sie sich um Arbeit bemühen müssen.

Mit einigen der Flüchtlinge suchte ich Firmen am Oehleckerring auf, leider ohne Erfolg.

Jedenfalls hatten die Firmen unterschrieben und damit wurde das Aufenthaltsrecht verlängert.

Leider habe ich einen solchen Vordruck nicht kopiert!!!!!

Den Behörden mache ich den Vorwurf, dass es ihnen an Sensibilität bei der Information der Bürger fehlt.

Das einige Bürger auf Grund dessen gegen die Unterbringung der Flüchtlinge protestieren kann ich nachvollziehen.

Für mich wirft sich aber eine große Frage auf, befinden sich unter den Protestierenden und Befürworten des Protestes auch Menschen oder derebn Nachkommen welche hier in Hamburg nach dem 2. Weltkrieg Aufnahme gefunden haben???

Das war auch nicht immer freundlich und sie wurden als Strumpfsocken- und Rucksackhamburger bezeichnet.

Wenn sich unter den Protestlern solche Menschen befinden, sollten diese auch an damals denken, denn die Kuh vergißt, dass sie ein Kalb war.

 

 

Im Dezember vergangenen Jahres nahmen meine Frau und ich in der o. a. Einrichtung Kontakt mit einem Iranischen Ehepaar auf.

Wir luden das Paar mit ihrem 8jährigen Sohn zu uns nach Hause zu einem Nachmittag zum Kennen lernen ein und verabredeten uns zu einem Besuch des Rathausmarktes und des Jungfernstieges weil dort einige Veranstaltungen stattfanden.

 

Im Dezember fuhr ich in Urlaub und erkrankte nach meiner Rückkehr, so dass ich den Kontakt bis heute nicht fortsetzen konnte.

Heute am 27.02.2013 versuchte ich die Familie im Asylantenheim aufzusuchen.

Da ich nicht weis, wie die Familie heißt und wo sie dort untergebracht ist, wandte ich mich an die Kommandantur und bat um Auskunft wo die Familie untergebracht ist oder um deren Benachrichtigung.

Beides wurde mit dem Hinweis abgelehnt weil die dort untergebrachten Menschen dadurch gefährdet würden.

Nach Abgabe meiner Visitenkarte erniedrigte sich die Kommandantur angestellte die Familie zu benachrichtigen.

So wird der Bürger unterstütz und die Asylanten wenn man denen helfen will.

Jertzt werden die Verantwortlichen versuchen den Anprangerer kaputt zu machen uim von ihren eigenen Unfähigkeiten abzulenklen.

 


 

 

Umweltschutz in der BRD

 

Als Mitglied in einem Kleingartenverein des "Landesbund der Gartenfreunde Hamburg" wurde uns mitgeteilt, dass alle eventuel vorhandenen Wasseranschlüsse und Entsorgungseinrichtung innerhalb der Laube verboten sind.

 

Alle Abwässer dürfen nicht auf dem Pachtgrundstück aus Gründen des Umweltschutzes in einer speziellen Einrichtung entsorgt werden müssen.

 

Das halte ich für richtig!!

 

Als übertrieben und nicht notwendig halte ich die Anordnung, dass Spülbecken nicht installiert werden dürfen und zu entfernen sind.

 

Der Landesbund wünscht wohl, dass in den Lauben eine Wasch-Schüssel mit einem Dreibeingestell gestellt werden soll (wie im 18.Jahrhundert)

 

Widersprüchlich finde ich, dass in der BRD für einen Umweltschutz Propagiert wird.

 

Tatsache ist, dass in vielen Regionen der BRD riesige Tiermastbetriebe bestehen, deren Fäkalien in Form von Gülle auf Felder, Wiesen und Äcker verbracht werden. Der Riesenerfolg des Umweltschutzes besteht in einigen Gebieten darin, dass das Trinkwasser für die Anwohner nicht mehr genießbar ist, außerdem werden diese Gegenden mit einer enormen Geruchsbelästigung belastet.

Diese Betriebe erhalten für ihr staatsschädigendes Verhalten zusätzlich Subventionen!!!

 

Das ist der Umweltschutz in der BRD!


 

 

Sparmaßnahmen und Insolvenzen

 

Eine satirische Betrachtung!!!

 

In der BRD Sind die Städte und Gemeinden hoch verschuldet.

 

Wie den Medien zum entnehmen ist, hat die Bürgerschaft in Hamburg zum Abbau des von den Politikern verursachten Schuldenberges, die Absicht diesen Berg durch eine Erhöhung ihrer Diäten abzubauen??

 

Die durch die Insolvenz von vielen Firmen in Not geratenen ehemaligen Arbeitnehmer/Innen brauchen sich zur Zeit keine Sorgen um ihre Zukunft und die Ihrer ehemaligen Arbeitgeber zu machen.

 

Die Inhaber und Manager dieser Firmen leiden auf keinen Fall Not, sollte es aber eintreten, dass diese in Not geraten, können die Politiker ja ein Gesetzt erlassen in dem festgesetzt wird, dass die entlassenen Mitarbeiter dieser Firmen ihre ehemaligen Bosse und Chefs finanziell unterstützen müssen um sie und ihre Angehörigen vor dem Hungertode zu schützen!!!

 

 

Der Hamburger Behördenirrsinn

 



In der Theodor-Fahr-Str. befindet sich am Ende der Straße in der Kehre eine Verkehrsinsel mit einem Hydranten.
Das Schild für den Hydranten befindet sich am Weg auf der rechten Fahrbahnseite und ist bei Dunkelheit nicht zu erkennen.
Es kommt immer ständig vor, das Fahrzeuge verbotener Weise auf der Verkehrsinsel auch auf den Hydranten parken. Gerade jetzt weil der Hydrant furch herabgefallenes Laub nicht erkennbar ist und das Schild für den Hydranten weier entfernt und sehrn hoch angebracht ist.
Die stellt eine Gefährdung für der Anwohner dar und die Feuerwehr würde im Falle eines Einsatzes große Mühe und Zeitverzögerung beim Einsatz haben um den Hydranten vom Fahrzeug zu befreien!!!
Vorgeschlagen habei ch, dass der Hydrant durch Eisenbögen derart Geschütz wird, um ihn ohne Schwierigkeiten benutzen zu können.

Auf den Vorschlag beruht natürlich eigen Erfahrung.

 

 

 

Wenn man jetzt glaubt, das ein Anruf oder eine Mail an die Betreiber der Hydranten einfach eine Änderung erreicht, der wird merken, dass jetzt das berühmte brasilianische Ping-Pong Spiel beginnt.

 

Es werden Unmengen an Schwierigkeiten aufgeführt und es wird versucht den Beschwerdeführer an andere Behörden zu verweisen, der Erfolg ist immer der Gleiche.

Die Antwort der Hamburg Wasser kann nur einen Lachkrampf verursachen.

Wird eine Behörde angeschrieben so wird die Anfrage ignoriert und nicht wie  guten alten Zeit von Menschen, die über Umgangsformen verfügten beantwortet.

Wehren kann sich der Bürger am besten mit einer Dienstaufsichtbeschwerde, damit wird ein Dienstaufsichtsverfahren gegen einen behördlichen Abngestellten oder Beamten ein Verfahren eingeleitet.

Eine Beschwerde soll einen einwandfreien Hinweis auf den Grund der Beschwerde enthalten.

Solange ein Verfahren gegen eine Angestellten oder Beamten läuft, kann dieser nicht befördert werden.

Am besten wenn die Beschwerde einen Hinweis über eine Strafvereitelung enthält.

Der Bürger ist nur eine unvermeidliche Belästigung!!!!

 

Jetzt wird man versuchen den Kritiker nach alten Methoden Mundtot zu machen zu mehr reicht es nicht!

 

Hier passt: Bedenkenträger, Bürokraten oder Behörden Republik Deutschland, das B kann auch für viele weiter Negative Begriffe verwendet werden.



 

 

 


Aktuelles

Auf meinen Seiten schreibe ich über das was ich meiner Meinung nach für gut oder schlecht halte, dies nach Artikel 5 des GG der BRD.

Bei allem auf meinen Seiten handelt es sich um kritische Bemerkungen und um meine Meinung.

Auf Grund dieser Seiten muss der Schreiber in der BRD damit rechnen, dass

es einige versuchen den Schreiber Mundtot zu machen oder Abmahnungen zu versenden.

Übrigens versende ich meine Seiten auch in das Ausland.

Dort finden Interessierte über die Suchmaschine "Google und deren Landesbezeichnung, z. B af, pt, es, br über den Translater diese Seiten in deren Sprache.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralf Bollhorn